Outstream video Ads - userfreundliche videowerbung

Erklärt vom Online Innovation Ambassador Baes Sarott

wie outstream Video ADs funktionieren 

Als erstes sei erwähnt, dass wir das Prinzip der Outstream Ads gleich anhand eines eingespielten Video Blogs von Baes Sarott präsentieren. Probier es einfach einmal aus und scrolle nach unten. Dann wieder rauf. Dann wieder runter. Gerne auch wieder zurück zu diesem Textabschnitt. 

Das Outstream Ad bewegt sich mit dir mit, korrekt? Ein ganz cooles Ding.
Es antizipiert dein Lese- und Scrollverhalten und hält sich dezent im Hintergrund bis du drüber scrollst. Du kannst es nach Belieben schliessen oder den Ton ein- oder ausschalten. Der Videoplayer schliesst sich übrigens automatisch, wenn du das Video einmal vollständig gesehen hast. Falls du gänzlich auf das Einspielen des Videos verzichten möchtest, kannst du den Player auch einfach schliessen. 


 

positive assoziationen erhöhen werbewirksamkeit 

Nehmen wir als Beispiel den typischen Pendler am Morgen. Er liest sich mit seinem Smartphone durch die Morgen-Headlines seiner Lieblingspages. Ihm ist seine 30minütige Zeitungs-Session im Zug wichtig. Es soll eine entspannte halbe Stunde sein, während der er sein Informationsbedürfnis stillt. Doch seine Entspannung weicht mit dem Auftauchen von Werbeanzeigen, die er konsequent wegklickt. Da die Anzeigen gehäuft auftreten, häuft sich auch sein Wegklicken und dieses wiederum nervt ihn. Die Störungen lösen in ihm ganz schön negative Gefühle aus. Er verschliesst sich sämtlichen Werbeinhalten, die ihm ungefragt angeboten werden.  

Um positive Assoziationen mit einer Marke oder einer Werbebotschaft beim User hervorzurufen, braucht es neue und innovative Ansätze, wie Werbeinhalte ausgesteuert werden. Denn die meisten Werbeformate stören die Konsumenten in ihrem Informations- und Lesebedürfnis. 
Innovative (oder intelligente) Werbeformate unterstützen das Informationsverhalten des Konsumenten und antizipieren dessen Lese,- Click- und Scrollverhalten. Sie passen sich dem User an und stören ihn nicht während seiner Informationsaufnahme. Outstream Video Ads gehören zur Ausnahme. Mit diesem Format können Bewegtbild-Werbekampagnen so ausgesteuert werden, dass die Video-Werbebotschaft dezent mit dem Verhaltensfluss des Users aufeinandertrifft.   

Der Vorteil von einem solchen Ad ist bestechend. Es wird, da userfreundlich, vom Konsumenten positiv aufgenommen und akzeptiert. Der Konsument toleriert das Erscheinen der Werbung und bestimmt selber, wie lange es in seinem Gesichtsfeld bleiben soll und ob er es mit oder ohne Ton erleben möchte. Es schaltet sich auch erst ein, wenn mindestens 50% des Videoplayers im sichtbaren Bereich des Bildschirms auftaucht. Die spielerische Komponente bei den Outstream Ads erhöht zudem die Aufmerksamkeitsspanne des Users, lenkt damit auf die Werbeinhalte und erhöht infolgedessen die Werbewirksamkeit der Werbebotschaft. 

Eine erfreuliche Entwicklung sowohl für Werbetreibende als auch für Konsumenten! 

Autoren: Nicole Schnetzer I Tobias Eisner
Mit Freunden teilen